suchen

Information zur Operation

Um den Ablauf vor der Operation für Sie so unkompliziert  wie möglich zu gestalten, möchten wir Sie auf einige organisatorische Details hinweisen:

OP-Fähigkeit

Aufgrund der sehr kurzen Zeit zwischen Aufnahme und geplantem Operationstermin ist es nicht möglich operationslimitierende ( z.B. kardiologische Probleme ) Erkrankungen im Rahmen des gleichen stationären Aufenthaltes vor der OP zu behandeln.
Somit bitten wir Sie, über Ihren Hausarzt bzw. Internisten sicher zu stellen, dass zum Zeitpunkt der stationären Aufnahme volle OP-Fähigkeit gegeben ist.

Sofern OP-Fähigkeit nicht gegeben ist, bitten wir sie um sofortige Information, damit die OP-Kapazität anderweitig vergeben werden kann und sie entsprechend umgeplant werden können.

Medikamtente

Einige Medikamente, die Sie vielleicht regelmäßig nehmen, müssen vor einer Operation abgesetzt oder gegenenfalls durch ein anderes ersetzt werden. Die regelmäßige Einnahme von ASS-Präparaten (Aspirin, Thomapyrin und ähnliches) darf fortgesetzt werden.

„Blutverdünnende“ Medikamente die den Wirkstoff Clopidrogel ( z.B. Plavix , Iscover ) enthalten, sollten 10 Tage vor der Operation abgesetzt werden.
Eine Marcumarisierung (Tabletten) muß evtl. auf Heparin (s.c. Injektionen) umgestellt werden, der erforderliche INR liegt bei 1,4.

Bei Behandlund eines Diabetes Mellitus („erhöhten Blutzuckers“ ) mit Medikamenten die den Wirkstoff Metformin (z.B. Glucophage) enthalten, müssen diese 3 Tage (mindestens 48 Std.) vor der Operation abgesetzt werden. Medikamnete die den Wirkstoff Ticlopidin enthalten, müssen 10 Tage vor der Operation abgesetzt werden.

Sollte die Einnahme dieser Präparate ärztlich angeordnet sein, so halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Hausarzt bzw. dem verordnenden Arzt.

Kleidung nach der OP

günstig sind weite Hemden, die vorne zu knöpfen sind. Enge T-Shirts und andere Kleidungsstücke zum Überstreifen sind nicht geeignet.

Untersuchungen vor der OP

Bringen Sie bitte zur stationären Aufnahme wenn möglich folgende Befunde mit:

Labor

BB (Blutbild), CRP, Harnstoff, Kreatinin, Elektrolyte, Gerinnung, Blutsenkung, GOT, GPT, GGT, CHE, bei geplanter endoprothetischer Versorgung auch Urin-Status.

EKG

Bitte bringen Sie auch alle relevanten aktuellen Ergebnisse von Untersuchungen aus letzter Zeit mit ( wie CT/ MRT und Röntgenbilder, sowie Entlassungsbriefe anderer Krankenhäuser ) sowie eine Liste der Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen, mit zur stationären Aufnahme.

Krankenhauseinweisung

Sofern Sie im ambulanten Bereich gesetzlich versichert sind, bringen Sie bitte zur stationären Aufnahme eine Krankenhauseinweisung vom überweisenden Arzt mit (in der Regel: Hausarzt oder Othopäde / Chirurg).

Wissenschaftliche Aktivitäten

Kongresse